über mich

Tanz, Gestik, Bewegung sind grundlegende Ausdrucksformen meiner Kommunikation. Verschiedene Tanztechniken – Ballett, Modern, Jazz, Step, Contact Improvisation und Tanztheater –, die intensive Beschäftigung mit Musik, den darstellenden und bildenden Künsten haben mich geprägt, trainiert und meine Phantasie angeregt.

Jeder Körper ist anders, nicht nur durch jeweils anatomische Unterschiede, sondern weil sich in jede Person, jeden Körper individuelle Lebensgeschichten schreiben.

Das Entdecken dieser Körper- und Bewegungsgeschichten sowie das Lernen von neuen Bewegungsstilen und modernen Techniken ist ein immerwährender Prozeß, der mich leitet und stetig antreibt.

 

Mein Werdegang nach der Schule begann im Theater (Malersaal, Bühnenbild, Kostüm und Ausstattung). Dann zog es mich nach Hildesheim, wo ich mein Studium zur Diplomkulturpädagogin absolvierte.

 

In Hannover lernte ich die wunderbare, ungestüme Manja Chmièl (ehem. Schülerin von Mary Wigman) kennen, bei der ich 4 Jahre Unterricht nahm. Ihre Aufforderung, der inneren Stimme und Musik zu folgen, Bewegungen aus der Körpermitte heraus (ohne den Spiegel) genau zu beobachten, Gewohnheiten aufzudecken und zu hinterfragen, dem Instinkt Raum für einen Bewegungsimpuls zu geben, haben mich geprägt und bereichert.

 

Während meines Studiums entdeckte ich meine Leidenschaft für Bühnenlicht, die sich sehr schön mit meiner Liebe für Bewegung verbinden läßt. Zunächst waren es Kleinkunstprojekte mit Gesang, Poesie und Comedy, zu denen ich meine Licht-Raum-Stimmungen gestaltete. Seit 2004 arbeite ich mit Choreografen der freien Tanzszene in Stuttgart zusammen.

 

2010 begann ich meine Ausbildung der Integrativen Tanztherapie bei der Deutschen Gesellschaft für Tanztherapie in Tübingen und ergänzte diese mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie.

 

Bei Refugio Stuttgart e.V. leite ich Bewegungsgruppen für traumatisierte Flüchtlinge.